Infos

Welche Aufgaben können Freiwillige an Schulen übernehmen?

Die Freiwilligen werden nach ihren persönlichen Voraussetzungen und Wünschen in pädagogischen Arbeitsfeldern in der Schule eingesetzt:

  • Begleitung und Unterstützung im Unterricht (zum Beispiel bei der Begleitung einzelner Lerngruppen, einzelner Schüler und Schülerinnen)
  • Begleitung und Betreuung von Schülerinnen und Schülern bei Maßnahmen des individuellen Förderns und Forderns (z.B. Leseförderung, Förderkurse)
  • Unterstützung und Durchführung von Ganztagsangeboten und Mitarbeit in der Nachmittagsbetreuung
  • Unterstützung bei Projekten der Schülerinnen und Schüler
  • Hilfe bei der Durchführung von Schülerpraktika und Maßnahmen zur Berufsorientierung
  • Gestaltung und Durchführung eigener Projekte (zum Beispiel Schülerbibliothek, Schülerzeitung, Schülerradio, Homepage, Schülerfirma)
  • Hilfe bei der Organisation und Durchführung von Schul- und Klassenfesten, Exkursionen und Klassenfahrten
  • Unterstützung der schulischen Gremienarbeit und des Schülerrates

Die Freiwilligen werden nicht zur Vertretung oder als Ersatz für ausgebildete Fachkräfte eingesetzt. Sie leisten eine Hilfstätigkeit zur Unterstützung der Fachkräfte in der Einsatzstelle.

Wie kann Ihre Schule Einsatzstelle für Freiwillige des FSJ Pädagogik werden?

Als Einsatzstelle können sich allgemeinbildende Schulen aller Schularten in Sachsen laufend registrieren lassen. Bitte benutzen Sie dafür das Antragsformular.
Die registrierten Einsatzstellen werden im Internet veröffentlicht. Die Aktualisierung der Einsatzstellenliste im Internet erfolgt jeweils jährlich zum Jahresende, kurz vor Beginn der Ausschreibung für die Jugendlichen.

Die Veröffentlichung der Einsatzstellen hat zum Ziel, dass sich interessierte Bewerberinnen und Bewerber direkt an Ihre Schule wenden können. Sie entscheiden dann mit dem Bewerber gemeinsam, ob sich dieser mit Ihrer Schule als Wunscheinsatzstelle bei uns für das FSJ Pädagogik bewirbt.

Die Jugendlichen bewerben sich mit Ihrer Wunscheinsatzstelle bei der DKJS als Träger des FSJ Pädagogik und durchlaufen ein Auswahlverfahren. Die geförderten Stellen werden durch die DKJS besetzt. Erhält „Ihre Jugendliche/ Ihr Jugendlicher“ einen Platz von uns, sind sie automatisch Einsatzstelle.

Wie schaffe ich einen eigenen Platz im FSJ Pädagogik?

Sie können als öffentliche Schule sowie in freier Trägerschaft einen zusätzlichen bzw. einen von der Finanzierung des Freistaates Sachsen unabhängigen und damit für Sie sicheren Freiwilligenplatz schaffen, wenn die Kosten des Freiwilligenplatzes in Höhe von 635 Euro/Monat/Freiwilligem selbst (bspw. mit Unterstützung des kommunalen Trägers) aufgebracht werden. Lassen Sie uns auch in diesem Fall eine Registrierung als Einsatzstelle zukommen → siehe Antragsformular links.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Suche nach einem geeigneten Freiwilligen/ einer geeigneten Freiwlligen.

Zudem kümmern wir uns als Träger um alle Formalitäten, u. a. um Verträge und Versicherungen.

Welche Anforderungen kommen auf Sie zu?

Als Schule tragen Sie die Verantwortung für ein geeignetes Aufgabenspektrum sowie eine gute Begleitung der Freiwilligen/des Freiwilligen. Dafür benennen Sie eine feste Ansprechperson für den Freiwilligen als Anleiter. Zur Begleitung gehören eine Zielvereinbarung sowie der regelmäßige Austausch zwischen Anleiter und Freiwilligem. Sie erhalten jederzeit Unterstützung durch die DKJS. Zu Beginn des Schuljahres findet ein verbindliches regionales Anleitertreffen statt.

Und das sind die Modalitäten auf einen Blick

  • Es besteht kein Anspruch auf einen Freiwilligen, auch nicht, wenn es einen Bewerber/eine Bewerberin für Ihre Schule gibt. Die Vergabe der geförderten Plätze obliegt der DKJS nach Abschluss des Bewerbungs- und Auswahlverfahrens der Jugendlichen für das kommende Schuljahr.
  • Wenn Sie verbindlich einen FSJler für Ihre Schule durch die DKJS bekommen, steht ihnen der Freiwillige im betreffenden Schuljahr Vollzeit (max. 40 h/Woche) zur Verfügung.
  • Der Einsatzzeitraum beginnt mit der Schulvorbereitungswoche und endet mit Beginn der Sommerferien des darauffolgenden Jahres.
  • Die DKJS unterstützt die Freiwilligen mit 25 Bildungstagen im fachlichen und methodischen Kompetenzerwerb. Die Bildungstage finden vornehmlich in den Ferien statt.
  • Alle notwendigen Versicherungen des Freiwilligen managt die DKJS.
  • Der Freiwillige hat Anspruch auf 24 Tage Urlaub (unter 18-Jährige 25 Tage), die vorrangig in den Ferien zu nehmen sind.
  • Der Einsatz des Freiwilligen erfolgt gemäß seinen Kompetenzen und Interessen.
  • Zwischen dem Freiwilligen, der Schule und dem FSJ-Träger wird ein Vertrag geschlossen.